Die Jahnwiese im Zentrum Neumarkts

Gekauft: 1928
Preis: ÖS 3.000,–
Größe 3.731 m2
Eröffnung: 21. September 1930

Die Jahnwiese wurde im Jahre 1928 zum Preis von öS 3.000,– erworben. Sie ist exakt 3.731 m2 groß. Die Turnerinnen und Turner ebneten den Platz ein, auch viele Knaben arbeiteten fleißig mit. Eine Feldbahn der Firma Fritsch aus Wels wird eingesetzt. Anlässlich des Bezirksturnfestes am 21. September 1930 wird die Jahnwiese feierlich eröffnet. Das 60-Jahr-Jubiläum wird 1964 mit einem Bezirksturnfest gefeiert und die Jahnwiese dient als Festgelände.  

1986 wird die Jahnwiese für 20 Jahre an die Marktgemeinde Neumarkt verpachtet. Sie kann täglich nach 16.00 Uhr vom Turnverein benutzt werden. Ein Jahr später wird sie von der Gemeinde sehr schön hergerichtet und mit einer Tartanbahn und einem Spielplatz für Basketball versehen. Im Jahre 1998 werden an der Jahnwiese erstmals Werbetafeln mit Unterstützung der Neumarkter und Kallhamer Wirtschaft angebracht. Da die Jahnwiese an der Bundesstraße und an der Neumarkter Ausfahrtsstraße liegt, ist eine optimale Werbung möglich.  

Auch auf unserer Jahnwiese wollten wir zum 100-Jahr-Jubiläum ein Zeichen mit einer Baumallee setzen. So setzten wir für jedes Jahrzehnt unseres Bestehens einen heimischen Baum, der von verschiedenen Persönlichkeiten gespendet wurde. Baum und Gönner wurden auf einer Granittafel verewigt. Alle zehn Jahre sollte ein weiterer Baum dazukommen. Anlässlich der Sonnwendfeier am 19. Juni 2004 wurde diese Allee bei strömendem Regen von Obmann-Stv. Johann Leeb in Anwesenheit des Bürgermeisters feierlich eröffnet.

Auszug aus der Ansprache von Obmann-Stv. Johann Leeb:

„Viele alte Baumriesen in unserer Gegend sind stumme Zeugen der Vergangenheit. Sie sahen Kaiser und Könige, Krieg und Elend, Fortschritt und Wohlstand. Stolz haben sie Feuer, Blitz, Wasser und auch Tschernobyl getrotzt. Sollen unsere neu gepflanzten Bäume Zeugen einer guten und friedlichen Zeit in unserer Heimat werden, sollen unsere neu gepflanzten Bäume Zeugen eines starkten Neumarkter Turnvereins werden!“

2004:
EICHE: Gespendet von Obmann Gerald Stutz
ROTBUCHE: Gespendet von Obmann-Stv. Johann Leeb
VOGELKIRSCHE: Gespendet von VBgm. DI Michael Haderer
EBERESCHE: Gespendet von KR Johann Ganglmair
WALNUSS: Gespendet von der Baumschule Baumgartner
ESCHE: Gespendet von LH Dr. Josef Pühringer
BERGAHORN: Gespendet von Bgm. Bernhard Geyer
HAINBUCHE: Gespendet von Bgm. Gottfried Pauzenberger
BERGULME: Gespendet von ASVOÖ-Präsident Siegried Robatscher
LINDE: Gespendet von ÖTB OÖ Landesobmann Dr. Dieter Brandenburg
2014:
BLUTAHORN: Gespendet von Bgm. Johann Floss